GSCL-Promotionspreis zum Gedenken an Wolfgang Hoeppner

Die GSCL vergibt alle zwei Jahre einen Preis für eine herausragende Dissertation im Bereich der Sprachtechnologie bzw. Computerlinguistik. Die Dissertation muss in einem Themengebiet des Faches bzw. seiner Teilgebiete angesiedelt sein.

Ausschreibung 2016

Der Bewerber soll die Dissertation bereits verteidigt haben, allerdings darf die Verteidigung nicht vor Mai 2014 stattgefunden haben. Die Arbeit darf bereits für andere Preise nominiert worden sein. Teilnahmeberechtigt sind alle Dissertationen aus deutschsprachigen Ländern (Deutschland, Österreich und die Schweiz) oder aus anderen Ländern, sofern sie sich mit der deutschen Sprache als Untersuchungsgegenstand befassen.

Der Arbeit müssen folgende Unterlagen (im PDF-Dateiformat) beigefügt sein:

  • die Dissertationsschrift
  • mindestens ein Empfehlungsschreiben (in der Regel von der/dem Erstgutachter/In)
  • Zusammenfassung der Dissertation (max. 10 Seiten)
  • eine Publikationsliste der Doktorandin bzw. des Doktoranden
  • ein Curriculum Vitae

Preiswürdig sind Arbeiten, die einen großen Fortschritt für die Sprachtechnologie und Computerlinguistik bedeuten und das Fach signifikant voranbringen.

Der Preis ist mit 1000,- Euro dotiert.

Einsendeschluss für den Promotionspreis 2016 ist der 30. April 2016, 23:59 Uhr MESZ.

Alle Dokumente sind fristgerecht in deutscher oder englischer Sprache in das Einreichungssystem einzustellen.

Die Mitglieder der Jury wurden vom wissenschaftlichen Beirat der GSCL nominiert. Die Jury setzt sich zusammen aus:

  • Prof. Dr. Iryna Gurevych, Technische Universität Darmstadt (Vorsitz)
  • Prof. Dr. Norbert Fuhr, Universität Duisburg-Essen
  • Prof. Dr. David Schlangen, Universität Bielefeld
  • Prof. Dr. Bernhard Schröder, Universität Duisburg-Essen
  • Prof. Dr. Manfred Stede, Universität Potsdam
  • Prof. Dr. Angelika Storrer, Universität Mannheim
  • Prof. Dr. Josef van Genabith, Universität Saarbrücken und DFKI

Die Jury trifft bis Ende Juli 2016 aus den Einreichungen eine Auswahl. Die Preisverleihung wird im Rahmen der KONVENS 2016 stattfinden.

Die Anzahl der Preisträger kann gegebenenfalls erweitert und der Preis geteilt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preisträger seit 2014

2016: Martin Riedl (Technische Universität Darmstadt): Unsupervised Methods for Learning and Using Semantics of Natural Language
Referenten: Chris Biemann, Anders Søgaard

2014: Nadir Durrani (Stuttgart): A Joint Translation Model with Integrated Reordering
Honorable Mention für eine ausgezeichnete interdisziplinäre Arbeit: Annelen Brunner (Würzburg): Automatische Erkennung von Redewiedergabe in literarischen Texten